10.07.2006

Letzte Woche beginnt

Start in die letzte Woche. Nach der Arbeit gibts schon das vorsorgliche Abschiedsessen mit der Gruppe in Greenwich. 5 Wochen sind vorbei und wenn man versucht die Erlebnisse zusammenzufassen, scheitert man schon an den letzten 3 Tagen. Zum Glück, hab ich ja meinen Blog, um das ganze bei Gelegenheit Revue passieren zu lassen. 5 Wochen schweisen auf jedenfall zusammen, man hat das Gefühl, sich schon Jahre zu kennen.

annette, tobi, micha, vicky   christoph hält eine Rede

tags: , ,
09.07.2006

Photos der 5. Woche

114 Photos aus der Woche Nr. 5 incl. Indepence Day, Baseballspiel und Österreicherbesuch.

tags: ,
06.07.2006

Besuch aus Österreich

Seit gestern ist Besuch hier. 5 Österreicher - Meine Freundin - Mein Bruder & Anhang.  Schön ist es mitzuerleben, wie die Neuankömmlinge mit großen Augen durch die Stadt wandern. An dieser Stelle, werde ich auch meine Berichterstattung aus New York vorerst beenden und die letzten Tage genießen bis zur Heimreise. Photos & Stories der letzten Woche werden dann nachgereicht und es gibt noch viel Videomaterial und allgmeine New York Stories, die noch den Weg in diesen Blog finden müssen. See you all back in Austria ;-)

yvonne, andi, alexandra, martin, gustav

tags: , ,
05.07.2006

Baseballspiel: NY Mets vs. Pittsburgh Pirates

New Yorker sind angeblich mehr Fan der NY Mets, als der NY Yankees. Darum war unsere ganze Gruppe heute bei einem Spiel der Meets. Eines vorweg, dass Spiel war super-langweilig. Im 1st Inning 5 Punkte für die Mets - dann 8 Inning lang kein einziger Punkt auf beiden Seiten. Baseball halt. Die Spiele der Vienna Metrostars fand ich bisweilen spannender ;-)

Aber Stadium, Atmosphäre und vor allem unzählige Pausenfüller (Gewinnspiele, Hot Dogs, Kiss-me Spiel) machten das ganze doch zu einem coolen Erlebnis.

1. Inning - 5 Punkte für die Mets    dann 8. Innings ohne Punke

tags: , ,
04.07.2006

Independence Day

Heute feiern die Vereinigten Staaten sich selbst und wir haben frei (juhuu). Übrigens hat der durchschnittliche Arbeitnehmer hier nur 10 Urlaubstage im Jahr. Ein Blick auf die Todo Liste am Morgen lässt mich leicht erschaudern; nur mehr 11 Tage und noch so viel zu tun. Einer der 5 Boroughs, den ich noch gar nicht gesehen habe, ist Staten Island. Eine kleine Insel vor Manhattan, die bis 1964 nur per Fähre erreichbar war. Hier wurde früher der Müll von New York abgeladen und hier ist alles ein kleinen Einfamilienhaus mit grünem Garten und 2 große Autos in der Einfahrt. Eigentlich wie New Jearsy (Garden State). Ein heißer Tipp ist auf jedenfall die Fähre, denn die kostet nichts, fährt jede halbe Stunde und bittet bei der Hin- und Rückfahrt eine sehr gute Aussicht auf die Manhattan Skyline. Daher fahren viele Leute auch nur rüber- um gleich wieder zurück zufahren. Ja, Staten Island mangelt es irgendwie an Selbstvertrauen.

Jedenfalls hatte ich für Staten Island nur ganze 4 Stunden Zeit, weil der gute Martin sich mit der froher Botschaft am Handy meldete, dass wir dank Claudia, doch noch 2 heiß begehrte Karten für das Belle & Sebastian Konzert bekommen haben, aber dazu später.

In Staten Island jedenfalls, nach der Fähre mit Inseleigenen Ubahn (die nur oberirdisch fährt) durch die halbe Insel. 1h spazieren durch eigentlich schöne Vorortviertel. Dass erste Mal seit 5 Wochen, dass ich absolute Ruhe und den Geruch von frischgemähten Rasen wahrnehme. Ich war entzückt. Dann an den Strand. Leider nur für 10min, weil die Uhr drängt mich zurück nach Manhattan zum Konzert. Also mit dem Bus zurück zum FährenHafen und oGott, wie schrecklich -> Die Busfahrt führt entlang des 3spurigen (Haupt)Boulevard durch die Insel. Einkaufstempel mit gigantischen Parkplätzen. Sogar die Bank hat hier einen Drive-Trough (heißt bei uns DriveIn). Die angenehme Entspanntheit durch den Naturgenuss war wieder weg. Ich will nie nach L.A., hab ich dieser halben Stunde beschlossen.

So, jetzt zum Belle & Sebastian Konzert. Riesendank an Claudia, die ja Fußball kucken musste und uns Österreichern, die heißbegehrten Karten geschenkt hat. Eine schottische Band um 3Uhr Nachmittag im Battery Park am Independence Day. Wir waren entzückt - zweites Gänsehaut Konzert nach Feist. Nach getaner Konzertarbeit gewährten Belle & Sebastian im Namen des United Kingdom, den Amerikanern auch Ihre Unabhängigkeit und wir waren gespannt auf den PartyAbend des 4.Juli.

Eingeladen waren wir wiedermal bei unserer New York Bekanntschaft (Jordan). Auf dem Dach seines Appartement Buildings ins Soho sollte fröhlich gefeiert werden. War auch o.k., aber irgendwie hatten wir uns mehr erwartet vom 4. Juli als 20min Feuerwerk bestaunen, ein Bier trinken und dann nach Hause gehen. Aber nachdem 50% der New Yorker nicht in den U.S.A geboren sind, wird der 4. Juli wohl auch nicht als das Jahresereignis angesehen.

Ach ja und Deutschland hat ja heute verloren. 25 Deutsche mit Tränen in den Augen. Schaaade. Aber  weltmeisterlich aufgetretten die Deutsche Mannschaft. respekt.

hier wohnt man    Great Kills Bucht

aber mit Belle & Sebastian kommt auch die Sonne wieder    Feuerwerk

tags: , , ,
03.07.2006

P.S.1 & Bryant Park Kino

Das MoMa hat in Queens eine kleine Außenstelle. Eine alte Schule wurde in 70er in ein Contemporary  Art  Center names P.S.1 verwandelt. Definitiv frischer & aufregender als das MoMa selbst. Jeden Samstag im Sommer verwandelt sich das Center in eine große Partylocation ab 15Uhr, da werden wir wohl hinschauen müssen.

Falls man das PS1 besucht, sollte man auch gleich gegenüber ein Farbriksgelände besichtigen, dass Sprayern frei zur Verfügung steht und am East River gibts denn Water Taxi Beach. Künstlicher Sandstrand mit DJ, Barbecue und cooler Aussicht nach Manhattan Midtown. Ein Fahrt mit dem Wassertaxi kostet 11 Dollar bis zum Seaport in LowerManhattan - sehr zum empfehlen.

Montag abend gibts wie immer gratis Freiluftkino im Bryant Park. Heute lief M.A.S.H. und der Rasen war zum Glück geöffnet für die Massen. Man muss ca. um 18.30 dort sein um einen guten Platz zu bekommen. Der Film beginnt dann um 9. Allerdings kann man hier gemütlich essen und trinken am Rasen. Ja, Alkohol wird hier geduldet. Man muss zwar die (Bier)Flasche in einer Tüte haben, aber die Polizei schaut hier bewusst weg. So ganz versteh ich dieses System nicht.

graffiti art   P.S.1

water taxi beach   heute wird M.A.S.H gezeigt

tags: , , , ,
02.07.2006

Photos der 4. Woche

Die 4. Woche in New York bringt eine neue Rekordzahl an Photos. 124 Stück sind hier zu finden. Die mitgebrachte Videokamera wurde im übrigen auch aus dem Koffer hervor geholt und hat jetzt einen Fixplatz im Tagesgepäck bekommen.

tags: ,
02.07.2006

Intrepid & Seaport & BMW Oracle Racing Team

Langsam wird die Zeit knapp um all die Sachen, die noch auf der ToDo Liste warten zu absolvieren.

Der Flugzeuträger Intrepid steht auf der Liste ganz oben, darum heute wiedermal auf das ausschlafen verzichtet und das schwimmende Museum "geentert". Die Intrepid ist ein Flugzeugträger aus dem 2. Weltkrieg, der bis 1974 im Dienst war und seit 1982 am Hudson River vor Anker liegt. Ein imposantes schwimmendes Museum. Veteranen aus dem 2. Weltkrieg geben Führungen und natürlich wird alles heroisch inszeniert. Die Concorde und ein Uboot kann zudem besichtigt werden.

Das Thema heute ist also klar "Seeschifffahrt". Daher gehts weiter zum historischen Seaport in Lower Manhatten. Am ursprünglichen Hafen von New York, kann man zwei alte Segelschiffe besichtigen und die Gebäude ringsum versprühen noch den Flair von vor 300 Jahren. Es wurde halt alles in eine große Touristenshow verwandelt.

Am Rockefeller Center ist zurzeit das BMW Oracle Racing Team zu Gast und zeigt seine Racing Yacht + Rahmenprogramm. Ich war schon einmal dort, aber bei strömenden Regen und passend zum Thema des Tages, wollte ich nochmal vorbeischauen. Allerdings wurde heut schon abgebaut. schade…(ich will jetzt auch wiedermal segeln;-).

intrepid flugzeuträger   blick von der brücke

seaport   ebenfalls mit schwimmenden museum

rockefeller center   das racing team verlässt leider schon wieder new york

tags: , , , ,
01.07.2006

Superman ist zurück & Brooklyn Party

Nach einer kleinen Shoping-Tour, stand die Rückkehr von Superman am Programm (war er denn fort?). Gestern waren die Kinos restlos ausverkauft. Auch um 18Uhr ist der Saal brechend voll. Bei Superhelden Filme ist die Euphorie hier halt viel größer als bei uns. Kritik zum Film: Irgendwie, genau wie ein Superman Film sein sollte. Aber er schafft nicht zu überraschen. Gute Unterhaltung halt.

Danach gings wiedermal nach Brooklyn. Im 3rd Ward, einem Community Workspace. Ein rießiges Fabriksgebäude, ausgestattet mit Studios, für die Kreativen. Und am Weekend wird hier Party gemacht im obersten Stockwerk. Sehr beindruckend. Es gibt eine Siebdruck-station zum Tshirts machen, Zeltlager zum kuscheln, Visuals an allen Ecken und laute elektronische Musik. Wir sind begeistert. Irgendwie schafft es New York, sich jede Woche zu toppen, was die coolsten, schrägsten Parties anbelangt.

im 3rd Ward in Williamsburg   kiss kiss bang bang.heißt die party übrigens

3rd ward von außen   auf nach hause

tags: , , ,
30.06.2006

Freitagsstress

Freitag ist immer ein Tag der vielen Taten. Heute stand zuerst das Fußballspiel Deutschlang vs. Argentinien am Programm. Mit 10 Deutschen im Pup mitfiebern hat schon was. Die Freude nach dem Elfmeterschießen war groß und so ging die Gruppe jubelnd zum heutigen Seminar.

Diesmal waren wir der USDA Community Food Security Initiative eingeladen.  Sehr interesanter Vortrag über das Sozialsystem, die Vermögenverteilung und Geschicht der Armen. Und "hoho", der Leiter der Organisation kennt Attwenger und findet unser Zivildienstsystem gut.

Freitag Nachmittag ist im Museum of Modern Art freier Eintritt. Natürlich rießig, wie es sich für New York gehört. Nach 3h waren wir dann auch mehr als übersättigt von Eindrücken. Nachdem sich meine Sandalen mittlerweile in einem untragbaren Auflösungsprozess befinden, wurden dann schnell Flip-Flops gekauft (die trägt hier jeder zweite) und dann flüchtete man sich vor dem Regen (jeden zweiten Tag pünktlich um 19.30) in den Toys ‘r’ Us. 4 Stockwerke Spielzeug - auch so kann man Zeit tot schlagen.

Nach einem gemütlichen Abendessen in der Lower-East-Side mit Martin gings nach Chelsea zum PartyPier. Bars, Tanzflächen und ein altes rostiges Schiff, die Frying Pan, dass 3Jahre unter Wasser lag, bevor es geborgen wurde und zu einem Partyschiff umfunktioniert wurde. Einzigartige Party-Location!

mit siegesjubel durch die stadt   museum of modern art

langzeitbelichtung sei dank   oder erkundungstour mit annette

tags: , , , ,