16.07.2006

Back in Berlin

Um 8:30 in Berlin gelandet (eigentlich 2:30 nach unserer Zeitrechnung). Dann noch Katastrophe auf dem Flughafen - eine Notebooktasche wird vor unseren Augen (10×2 Augen) beim Warten aufs Taxi aus einem Gepäckstrolli gestohlen. Schlechter Start in Deutschland.

Dann in die Wohung von meinem Cousin. Nach kurzem Erlebnisbericht gehts ab zum neuen Hauptbahnhof. Man sieht noch ein paar Überbleibsel der WM. Autos mit Fahnen aufgesteckt (kennt man von N.Y) und die Temporären Zuschauerbauten vorm Reichstag im Abbau befindlich. Den Bahnhof hatte ich in den letzten 2Jahren immer wieder in der Bauphase begutachtet (bin dieses Jahr ja schon zum 4x in Berlin. Der fertige ist nun schon sehr Pompös - mir gefällt er.

Danach ins Freibad nach Pankow um den Kulturschock mit Entspannung abzuschwächen. Nach ein paar Längen im Becken kommt die Müdigkeit. Nach 24 Stunden Wachzustand bin ich schon eingeschlafen, bevor die Wassertropfen das Strandtuch berühren. Zum Glück hab ich mich schlaf mal gedreht, sodass ich jetzt gleichmäßig hinten und vorne in schillernden Farben glühe.

Danach muss mein Cousin in die Arbeit und ich setze unser N.Y. Tagestempo fort. Stadt erkunden, statt der Müdigkeit nachgeben. 2 Museen in Folge: in die neue Nationalgalerie - Kunstforum mit Berlin - Tokyo / Die Kunst zweier Städte -> spannend  und in den Martin-Gropius-Bau mit Ägyptens versunkene Schätze, ich glaub die beste archäologische Ausstellung, die ich je gesehen habe.

Zum Schluss rechtzeitig zum Sonnenuntergang an diesem wunderbaren Berlin-Tag zum BundesPresseStrand. Cafe Hermann hoch 4. Das kühle Bier und die bitter-süße Jazz-Band schafft es zwar den Geist nach diesen 6 Wochen zu beruhigen, aber nicht die Hauttemperatur.

haiko ist mein tourist-guide für heut   austellung1 für heute

ausstellung2   musik lädt zum nachdenken über 6wochen new york ein

Leave a Reply